Sie sind hier: Veröffentlichungen Veröffentlichungen Seelengefährte  
 Veröffentlichungen
Resilienz
Seelengefährte
Herr, lass gut sein
Seelenführung
Wüstenväter
Meditationsband
Atempause
Sonnenuhr
Unendlichkeit
Edith Stein
Simone Weil
Mönchtum
 Veröffentlichungen
Veröffentlichungen
Autorenlesung
Textlesung
Textlesung 2

MOTIVATION
 

Ausgangspunkt und Motivation für dieses Buch ist eine selbst durchlebte Krise. Dabei kam mir zu Bewusstsein, dass es in dieser ‚harten Zeit‘ besonders schwierig ist, die Stunden des Alleinseins zu gestalten. Ein tapferes Aushalten reicht in einem solch kritischen Lebensabschnitt oftmals nicht aus!

Ich folgte dem Impuls des Wüstenvaters Evagrius Ponticus, um ihn zu beherzigen:
„Es ist gut, unter Tränen unsere Seele gleichsam in zwei Teile zu teilen: in einen Teil der Mut zuspricht, und einen Teil, dem Mut gemacht wird …“
In mir entstand der Wunsch, geboren aus der Notwendigkeit seelisch nicht unterzugehen, mir in den einsamen Zeiten zum eigenen Seelengefährten zu werden. Dieses Vorhaben konnte ich nicht immer verwirklichen, da das innere Aufgewühltsein mich oftmals zur dunklen Verzweiflung gedrängt hat.

In diesem Buch möchte ich Orientierungspunkte aufzeigen, die es ermöglichen, sich auf geistige und seelische Weise wirklich mit sich selbst zu beschäftigen und auseinander zu setzen.
Eine zentrale Frage in der Krise lautet: Warum weinst Du? Die Beantwortung dieser Frage führt uns auf den Weg zu unserer Identität. Wenn wir etwas verloren haben oder keinen Sinn mehr finden, muss es eine Persönlichkeit geben, die dies reklamiert. Und somit lautet eine weitere Frage: Wer bin ich dennoch trotz allen Leids?

In einem Kapitel führe ich eigens geistige Quellen und Textstellen an, die mir im Laufe der Jahre ans Herz gewachsen sind, weil sie einen Widerhall in meiner Seele ausgelöst haben. Und hierin liegt gleichsam die Rettung für die Seele verborgen, indem wir erkennen, wer wir in Wirklichkeit sind: Verwiesene und Angewiesene.

Es freut mich, wenn Sie hilfreiche Anklänge für Ihr Dasein entdecken.


Seelengefährte | Vorwort